Presse

Bericht in der Pforzheimer Zeitung zum 30 jährigen Jubiläum

BVVE und Textilbekleidung zu Gast bei TRIGEMA

Exkursion mit den Studenten der Universität von Tallin

Echte Nachhaltigkeit bei TRIGEMA – Made in Germany
Hiervon konnten sich eine Studentengruppe aus Tallin mit Ihren Dozenten Frank Werthwein überzeugen. Frank Werthwein ist seit über 3 Jahrzehnten als Textilunternehmer tätig und unterrichtet seit über 10 Jahren an nationalen und internationalen Hochschulen. Vom Garn bis zum Produkt erfolgt die Herstellung der TRIGEMA Produkte in Deutschland. Zur hochinteressanten Werksführung durfte auch der bvve e.V. auf Einladung von www.Textilbekleidung.de bei TRIGEMA zu Gast sein. Hier ein paar Impressionen.

Textilwirtschaft

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

Bei einer Exkursion zur Redaktion der Fachzeitschrift „Textilwirtschaft“ in Frankfurt lernten die Studenten des EC Europa Campus die einzige wöchentlich erscheinende Fachzeitschrift im deutschsprachigen Raum für die Textil-und Bekleidungsbranche kennen. Das Unternehmen vermittelt einen Überblick über das gesamte Spektrum vom Einzelhandel bis zur Textil- und Bekleidungsindustrie.

Wer deren Medien liest, Veranstaltungen besucht und Angebote nutzt, hat den Kompass zum eigenen Erfolg in der Hand., denn die Zeitschrift bietet relevante Informationen und ermöglicht Kontakte zu den Machern der jeweiligen Branchen. Damit liefert sie wichtige Werkzeuge, mit denen ihre Leser und Kunden ihre berufliche Zukunft gestalten können.

Intersport

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

Bei einer Exkursion zu Intersport besichtigten die Studenten des EC Europa Campus das über 25 000 Quadratmeter große Zentrallager in Heilbronn. Dort werden Bestellungen von den Intersport-Händlern entgegengenommen, verpackt und versendet. In der Logistik sind dort 80 Mitarbeiter beschäftigt. Außerdem lernten die EC-Studenten die hauseigenen Messehallen kennen. Sechsmal im Jahr findet dort eine Ordermesse für die angeschlossenen Händler statt, bei der die neuen Kollektionen der Industriemarken, wie zum Beispiel von Nike, vorgestellt werden. Dort können die Intersport-Einzelhändler einkaufen und vorordern. Neben den Messen finden jährlich mehrere Veranstaltungen in den beiden Eventhallen statt, die Interessierte auch mieten können.

Dorothee Schumacher

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

„Die wahre Stärke der Frauen liegt in ihrer Weiblichkeit.“ Mit diesem Satz umriss Tina Heyl, Director Marketing and Communication bei dem Mannheimer Modelabel Schumacher, die Leitlinie der international bekannten und erfolgreichen Modeschöpferin Dorothee Schumacher. Bei einer Exkursion hatten die Studenten des EC Europa Campus die Möglichkeit, die Entwicklung eines Modetrends, die Umsetzung auf den internationalen Laufstegen der Modemetropolen New York, Mailand oder Paris und die einzelnen Schritte bei der Entwicklung einer Kollektion kennen zu lernen. Bei Präsentationen, kurzen Vorträgen und einer Hausführung durch die einzelnen Abteilungen, wie Marketing, PR, Design und Produktion erhielten die Studenten einen Eindruck von Modewelt und Modebusiness. Schumacher bietet den Studenten Praktikumsplätze an.

Praxisdialog mit Dr. Holger Cartsburg

Geschäftsführer Rolls-Royce

„Blauer Himmel, riesige Verantwortung, tolle Technik und Zuverlässigkeit, das bedeutet für mich Rolls-Royce“, sagt Dr. Holger Cartsburg, Geschäftsführer von Rolls-Royce Deutschland bei einem Praxisdialog des EC Europa Campus. Rolls-Royce habe derzeit einen Markenwert von 26 Milliarden Pfund und sei Marktführer in dem Bereich der großen Triebwerke, wie die des Airbus A380, so Cartsburg. Weltweit arbeiten 55 000 Menschen für die Marke, 13 000 davon in Deutschland. Die Arbeit bei Rolls-Royce sei ein Spagat aus Wissen und Innovation. Heutzutage müssen laut Cartsburg Systeme gebaut werden, die leisere Geräusche generieren und weniger die Umwelt verschmutzen. „Wir sind nicht diejenigen, die den Trend am Markt setzen. Wir sind ein internationaler Konzern und das, was nachgefragt wird, bieten wir an“, erklärt Cartsburg.

Modeunternehmen Picard

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

„Picard war eines der ersten Unternehmen, die begannen, rationell Taschen zu produzieren“, erklärte Steffen Meyer, Abteilungsleiter des Familienunternehmens Picard, den Studenten des EC Europa Campus bei einer Exkursion. Das Unternehmen besteht seit 1928 und produziert Lederwaren in Deutschland, Bangladesch, China, Thailand und der Ukraine. Meyer und Marie von Grundherr zeigten den Studenten den Entstehungsprozess einer Handtasche. „Uns liegt die Qualität am Herzen“, sagte der Mitarbeiter Sascha Wagner. So entstehen viele Teile in Handarbeit, und es finden regelmäßige Produktkontrollen statt. Alleine in Deutschland arbeiten 160 Angestellte. Jedes Jahr entstehen vier Kollektionen mit 200 neuen Modellen, von denen viele Geschäftsführer Georg Picard selbst entwirft.

Textilunternehmen Felina

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

Jürgen Wollenschläger, Geschäftsführer des Textilunternehmens Felina in Mannheim, begrüßte die Studenten des EC Europa Campus zu einer Exkursion, bei der er die Positionierung und Präsenz der Felina-Marken auf dem internationalen Markt thematisierte. So erläuterten Kristina Seibel, Leiterin des Internationalen Marketings, und Patrick Barth aus dem Produktmanagement anhand einer Präsentation mit anschließender Führung durch den Hauptsitz die Marketingstrategien und Analysen des Unternehmens sowie das Vorgehen im  Produkt- und Trendmanagement. Der Schwerpunkt der Kommunikation liegt auf Print, POS und den Handelspartnern. Ein Rundgang durch Design- und Schnittabteilung, Schneiderei und Näherei ließ den Produktionsprozess lebendig werden. Felina bietet Studenten Praktikumsplätze an.

TRIGEMA

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

Die Studenten des EC Europa Campus bekamen bei einer exklusiven Werksführung bei Trigema in Burladingen einen Einblick in alle Abteilungen des Unternehmens. Inhaber Wolfgang Grupp nahm sich Zeit für ein persönliches Kennen lernen und erklärte den Studenten, dass alle wichtigen Entscheidungen, wie optimale Lagerhaltung, vom ihm persönlich gefällt werden. Trigema wurde 1919 gegründet und hat 1380 Mitarbeiter. In 48 Outlet-Stores werden die Bekleidungsartikel deutschlandweit verkauft. 95 Prozent seines Umsatzes macht das Unternehmen in Deutschland.

Modelabel Von Jungfeld

Praxisdialog mit Lucas Pulkert

Bei einem Praxisdialog stellten Lukas Pulkert und Maria Pentschev den EC-Studenten ihr Modelabel „von Jungfeld“ vor, das bunte und qualitativ hochwertige Herrensocken mit einem typischen Duft als Widererkennungseffekt vermarktet. Zielgruppe der stilvollen Socken sind Männer zwischen 15 und 65 Jahren. „Trotzdem kaufen sie zu 40 bis 50 Prozent Frauen – für ihre Männer“, erklärt Pulkert. Ziel ist, die Marke auch im Ausland bekannt zu machen. Geplant ist außerdem, das Sortiment mit einer Vater-Sohn-Kollektion zu erweitern. Jungfeld bietet Praktika für Studenten an.

Modetrends, Models und Modedesigner

Studenten des EC Europa Campus auf der Berliner Fashion Week 2016

Während einer Exkursion zur Fashion Week nach Berlin erlebten Modemanagement-Studenten des EC Europa Campus das Modebusiness hautnah. Modedesigner und EC-Dozent Christian Bruns hatte ein attraktives Programm speziell für die EC-Studenten zusammengestellt. Auf der Modemesse lernten sie beispielsweise bei einem Praxisdialog das Best-Ager-Model Anna von Rüden und die Designerin Sarah Grohé kennen. Von Rüden modelte für namhafte Labels wie Jean Paul Gaultier und andere bekannte Designer. „Ich modele aus Liebe zum Beruf und suche mir meine Jobs aus. Aufhören werde ich, sobald es mir keinen Spaß mehr macht“, sagt von Rüden, die mit 61 Jahren eines der ältesten praktizierenden Models Deutschlands ist. Grohé ist Mitbegründerin des Modelabels „Uneins – Helsinki Berlin“, dessen Kollektionen ausschließlich online zu kaufen sind. Bei einem weiteren Praxisdialog informierte die Modedesignerin Berit Müller die Modemanagement-Studenten über ihr Modeportal „Modeopfer110“. Dort findet der User ein Labelverzeichnis mit über 1500 Marken, Stylingtipps, Designerbiografien und Informationen zu Jobs im Modebusiness. Während ihres Aufenthalts auf der Fashion Week hatten die EC-Studenten Gelegenheit, neue Kontakte mit Designern und Entscheidern aus der Modebranche zu knüpfen. Selbstverständlich besuchten sie auch Modenschauen und informierten sich bei mehreren Showrooms über die aktuellen Modetrends.

Prinz Asserate zu Gast bei EC Europa Campus

„Manieren sind nichts anderes als die ästhetische Form der Moral“

„Manieren“ ist der Titel des 2003 erschienenen Bestsellers von Prinz Asfa Wossen Asserate, Mitglied des äthiopischen Kaiserhauses und Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie. Er erklärte den Studenten während des Praxisdialogs die Bedeutung von Werten und Tugenden für ein freies, kulturelles Miteinander in einer modernen, globalen Gesellschaft. Für Asserate spielt vor allem die Jugend eine entscheidende Rolle: „Europäische Freiheit kann nur durch eine Weiterführung kultureller Werte an die Jugend gewährleistet werden.“ „Werte und Tugenden prägen nicht nur das persönliche Leben, sondern helfen den Individuen durch eine Wertegemeinschaft eine freie Gesellschaft zu bilden“, so Asserate. Außerdem seien Werte das Fundament einer jeden Zivilisation. Dabei sei der Respekt seinen Mitmenschen gegenüber ein zentraler Punkt. Ein Wert entstehe aus einer Wertung und jeder Mensch entwickele unbewusst sein Wertesystem abhängig von Kultur, Erziehung und Religion. „Jeder muss sich seiner eigenen Werte bewusst sein“, erinnert Asserate die Studenten. ,,In unserer heutigen Zeit gilt es, den richtigen Weg zwischen einer gebildeten und globalisierten Welt und all den Risiken, wie Wirtschaftskrisen oder Umweltzerstörung, die diese mit sich bringt, zu finden“, erläutert Asserate weiter. „Die Gesellschaft benötigt wieder einen Kompass in der Beziehung des Menschen zur zentralen Ordnung der Welt.“

Praxisdialog mit Petra Winter

Chefredakteurin der Zeitschrift Madame

„Sprechen Sie mit Ihrem Chef nicht über das Problem, sondern bieten Sie gleichzeitig Lösungsvorschläge an“, empfiehlt Petra Winter, vormals Creative Director von S. Oliver bei einem Praxisdialog. Winter gibt den Business-Management-Studenten des EC Europa Campus einen Einblick über ihre siebenjährige Erfahrung als Chefredakteurin bei „Cosmopolitan”. Sie berichtet darüber hinaus über die Entstehung der Modeproduktion bis hin zum Druck der Zeitschrift. „Mit Engagement, Zuverlässigkeit, Kontaktfreudigkeit und Stressresistenz kann man Privatleben und Karriere im Griff halten”, lautet einer ihrer Erfolgstipps. Zum Jahresbeginn übernimmt Winter die Chefredaktion der Zeitschrift „Madame”.

Deutsche Presseagentur

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

„Man muss immer einen Schritt voraus sein, denn nichts ist älter als die Nachrichten von heute“, sagt der Landesbüroleiter der Deutschen Presse-Agentur (dpa) Martin Oversohl bei einer Exkursion der Studenten des EC Europa Campus. Die größte Nachrichtenagentur Deutschlands hat in Frankfurt eines ihrer Landesbüros und berichtet über Geschehnisse aus Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. „Wir müssen nicht nur schreiben, sondern auch viel korrigieren und diskutieren“, sagt Oversohl. Der 44-Jährige weiß, wie man sich heutzutage in der Medienwelt durchschlagen muss. „Die Menschen haben noch nie so viel gelesen wie heute, wer etwas wissen will, der erhält dieses Wissen auch.“ Die Zahlen, die den immer schnelleren Rückgang von Zeitungsauflagen kennzeichnen, sind erschreckend. Mehr als ein Drittel der Auflagen aus den vergangenen 20 Jahren fehlen. „Man muss heute flexibler sein und auf multimediale Mittel zurückgreifen, wir sollten dies nicht als Krise sehen, sondern als Chance“, erklärt Oversohl.

Werbeagentur Young und Rubicam

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

„Resist the Usual“ ist der Leitsatz der internationalen Werbeagentur Young und Rubicam mit Hauptsitz in New York. Bei einer Exkursion im seit 2005 bestehenden Standort Frankfurt bekamen die Studenten des EC Europa Campus einen Einblick in die Welt der Marken und Werbung. Volvic, Fruchtzwerge, Danone und Baby Bell gehören unter anderem zu den Marken, die die Agentur betreut. Durch Werbefilme, Kampagnen aber auch Radiobeiträge versucht sich Young und Rubicam von anderen Agenturen abzuheben. Das Ziel dabei ist es, integrierte Kommunikationsideen zu entwickeln, die nachhaltige Markenerlebnisse erzeugen. Um das zu erreichen, hat die Agentur einen eigenen Prozess entwickelt, um die Stärke einer Marke zu definieren und sie dadurch besser vergleichen zu können. Zum Highlight der Exkursion gehörte die Vorstellung einiger aktuellen Projekten der Agentur. Young und Rubicam bietet Studenten Praktika an.

Häuser der Mode Eschborn

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

In dem drittgrößten Modeordercentrum Deutschlands befinden sich mehr als 200 Modefirmen mit mehr als 800 Brands und Kollektionen. Von Accessoires und Lederwaren bis hin zu Wäsche und Bademode findet der Fachhändler hier alles, was das Herz begehrt. Centermanager Alexander Socher gab den Studenten des EC Europa Campus bei einer Exkursion die Gelegenheit, hinter die Kulissen der „Häuser der Mode“ zu schauen und sich mit Storemanagern zu unterhalten. Die Showrooms sind unterscheidlich gestaltet, doch schnell wird klar, dass Leder, Strick und Metallic noch immer zu den Toptrends gehören. Nächstes Jahr sind wieder Hüte, wallende Kleider und aufregende Schnitte angesagt.

Das Euro Fashion Center

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

Bei einer Exkursion in das Euro Fashion Center in Sindelfingen besichtigten die Studenten des EC Europa Campus die auf 20 000 Quadratmetern verteilten Showrooms mit über 200 Marken, wie zum Beispiel Marc Cain, Gaudí, Digel und Pepe Jeans. Bevor die EC-Studenten auf Shopping-Tour gingen, lernten sie noch Geschäftsführer Jürgen Walz kennen, der ihnen wertvolle Tipps über die Modebranche auf den Weg gab.

Das Modeunternehmen Digel

Exkursion mit den Studenten des EC Europa Campus

Innovation, Qualität und Stilsicherheit sind die Markenwerte, auf denen der Herrenausstatter Digel schon seit seiner Gründung 1939 aufbaut. Am Hauptstandort in Nagold erhielten die Studenten des EC Europa Campus einen Einblick in Logistik, Marketing und Qualitätsmanagement des Unternehmens‎. Vor allem aber die neue Produktlinie „Digel Move“, die auf Stilsicherheit und Modernität setzt, stieß bei den Studenten auf Begeisterung. Auch der Junior-Geschäftsführer von Digel ließ es sich nicht nehmen, ‎trotz vollem Terminkalender, die EC-Studenten persönlich zu begrüßen und war offen für Anregungen. Digel bietet Praktika für Studenten an.

Artikel in der Studienzeitschrift des EC Europa Campus

Werthwein Collection – Exklusiv und und individuell

Pforzheimer Zeitung

Interview mit Inhaber von Werthwein Collection, Frank Werthwein, zum Thema „Made in Europe“.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur technisch notwendige First-Party-Cookies zulassen. :
    Nur Cookies von dieser Webseite.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück